A night at a Minshuku

On our trip through Japan we often stayed at business hotels when we were in larger cities, because they’re kind of cheap and the youth hostels were always mostly booked out and not really cheaper than business hotels. Also, if you stayed at youth hostels (in Kyoto for example), you ended up in a bunk bed room with a bunch of annoying and snoring western tourists and smelly feet.
Travelling by car however allows you to visit the most remote corners, where you’ll hardly find any accomodation for the night. It’s needless to say that we did in fact once spend a freezing night in the car. But if you’re lucky, you’ll find a nice minshuku or if you have the money even a ryokan – a traditional Japanese inn – where to spend the night.

minshukunagasaki2 minshukunagasaki
a minshuku in Nagasaki with tatami floor

Ryokan were originally settled along highways and served as accomodation for travelers. Today the price for a night at a ryokan varies from place to place, depending on where it’s located and how fancy it is. They’re often found close to hot spring areas. Minshuku are less expensive but feature a similar style of accomodation. Minshuku are often run by families who have spare rooms in their house. The rooms have tatami floors and the futons are stored on a shelf behind a sliding door which you take out before you go to bed. It’s common to be provided with a yukata, slippers, a water boiler and tea when you stay at a Japanese inn and to have breakfast and dinner served to your room.
As soon as we reached Hokkaido, we rented a car for ten days and headed straight for the sushi place in Tomakomai we knew from last time we were in Japan. After eating delicious sushi we hit the road again and enjoyed the breathtaking scenery with the rough sea and tiny villages. It got dark and we hadn’t figured out yet where to stay, when suddenly a sign saying “民宿500マイル” appeared on the left side of the Muroran highway, so we stopped and tried our luck.

500mairuhokkaido
From the outside it didn’t exactly look like the place you’d usually choose to stay but we were dead tired and since it really turned out to be a minshuku (Japanese inn), we were grateful they took us in.

minshukuneko minshukuocha futoneko futonhee
The next day we woke up to a gloomy but amazing view outside our window and had to giggle when we heard explicit noises coming from the next room. The Japanese couple next door was seemingly having a pleasurable time… Shortly after, the inn keeper carrying a tray full of little plates and bowls came in and prepared the table.

madoview madoview2 minshukuasagohan asagohantable
There were fried eggs and chicken, pickles, rice and other delicacies and then she put a pot with a burning flame underneath on the table an explained that there were mushrooms inside the tin foil. We were all excited about the burning pot and couldn’t wait to start eating.

asagohanmincoll gohanikura
If you’ve been in Japan, you’ll probably know that bathing is extremely important to Japanese people and every home has a “o furo” – a kind of bath tub but deeper. Before soaking in the hot tub you take a shower and thoroughly wash yourself. We were lucky because this inn also had a kind of rotenburo – an outdoor hot tub. My skin always gets so red when taking a hot bath but I can take temperatures up to 45°C (that’s 113°F)!

nekorotenburo sotofuro
Who would have thought that inside that kind of lonely looking building there’s such a warm atmoshphere? I can’t tell you exactly what, but there was something special about this place. Maybe it was the gloomy sea and weather but I felt like I could have stayed there for much longer.
Have you ever slept in a tatami room? and what do you think of the breakfast? Could you eat ikura (fish eggs) and deep fried chicken for breakfast or would you prefer cereals?
Let me know~

byebye,
nekochansignature

///deutsch
Da die Jugendherbergen meistens ausgebucht und nicht viel billiger waren als ein Business Hotel, übernachteten wir auf unserer Reise durch Japan oft in Business Hotels, wenn wir uns in grösseren Städten aufhielten. Ausserdem riskiert man (in Kyoto zum Beispiel), dass man, wenn man in eine Jugendherberge geht, ein Zimmer mit vielen Hochbetten und schnarchenden westlichen Touristen mit stinkenden Füssen bezieht.
Mit dem Auto erreicht man aber auch die entlegensten Winkel, wo man kaum Übernachtungsmöglichkeiten finden wird. Es ist wohl überflüssig zu erwähnen, dass wir tatsächlich ein Mal eine kalte Nacht im Auto verbringen mussten. Aber mit etwas Glück findet man meistens ein Minshuku oder, wenn man genug Geld hat, sogar ein Ryokan – eine traditionelle japanische Unterkunft -, wo man die Nacht verbringen kann.
Ryokan waren ursprünglich Unterkünfte entlang grösserer Strassen, die für Reisende gedacht waren. Heutzutage variieren die Preise für eine Übernachtung in einem Ryokan je nach Standort und Ausstattung. Man findet sie oft in Ortschaften mit heissen Quellen. Minshuku sind weniger teuer, aber bieten eine ähnliche Unterkunft. Minshuku werden von Familien geführt, die in ihrem Haus freie Zimmer zur Verfügung haben. Die Zimmer sind mit Tatamimatten ausgelegt und die Futons sind in einem Schrank hinter einer Schiebetür verstaut und werden erst wenn man schlafen geht rausgeholt und am Morgen wieder zusammengerollt. Es ist üblich, einen Yukata, Hausschuhe, einen Wasserkocher und Tee vorzufinden und dass das Abendessen und Frühstück ins Zimmer gebracht wird.
Sobald wir Hokkaido erreicht hatten, mieteten wir ein Auto und gingen in Tomakomai Sushi essen. Nachdem wir leckeres Sushi gegessen hatten, fuhren wir weiter und genossen den Ausblick aufs wilde Meer und die kleinen Dörfer, die an uns vorbeizogen. Es wurde dunkel und wir wussten noch nicht, wo wir übernachten sollten, als wir auf der linken Seite des Muroran Highways plötzlich ein Haus mit der Überschrift “民宿500マイル” sahen und unser Glück versuchten.
Von Aussen sah es nicht gerade nach der Unterkunft aus, die man sich für eine Übernachtung aussucht, aber wir waren todmüde und glücklich, dass sie noch freie Zimmer hatten.
Am nächsten Tag erwachten wir mit einer wunderschönen Aussicht aufs Meer und mussten kichern als wir eindeutige Geräusche vom Zimmer nebenan hörten. Das japanische Paar schien sich gut zu vergnügen… Kurz darauf kam die Gastwirtin mit einem Tablett fürs Frühstück mit lauter Schüsselchen und Tellern und bereitete den Tisch vor.
Es gab Spiegeleier, frittiertes Hühnchen, eingelegtes Gemüse, Reis und andere Leckereien und dann stellte sie auch noch einen Tontopf, unter dem eine Flamme brannte, auf den Tisch und erklärte uns, dass sich in der Folie Pilze befinden würden. Wir waren ganz aufgeregt wegen dem brennenden Tontopf und ich wollte gleich anfangen zu essen.
Wenn ihr schon mal in Japan wart, wisst ihr wahrscheinlich, dass den Japanern das Baden sehr wichtig ist. In jedem Haushalt gibt es ein “O furo” – eine Badewanne, nur tiefer. Bevor man da reinsteigt, duscht und wäscht man sich gründlich. Wir waren ziemliche Glückspilze, da dieses Minshuku sogar ein Aussenbad hatte. Meine Haut wird immer so rot, wenn ich heiss bade, aber ich ertrage Temperaturen von bis zu 45°C!
Hättet ihr gedacht, dass hinter der eher einsamen äusseren Erscheinung eine solche Atmosphäre steckt? Ich kann nicht wirklich erklären, was es ist, aber der Ort hatte was Spezielles. Vielleicht war es das düstere Wetter und Meer, aber es fühlte sich so an, als hätte ich noch viel länger dort bleiben können.

Habt ihr schon man in einem Zimmer mit Tatamimatten geschlafen? Und mögt ihr zum Frühstück Ikura (Fischeier) und frittiertes Hühnchen oder doch lieber Corn Flakes? Lasst es mich wissen~
byebye
Share on Tumblr