Tokyo through cat eyes vol.1

Hey there!
The first days in Tokyo went by quickly and now I’m on the most northern Island of Japan, namely Hokkaido. Japan has more to offer than Hello Kitty and sushi bars and if you’re a Volcano freak like me, hopping around from geyser to geyser can be quite fun too. But one step at the time. I don’t even know where to begin! Anyway, I know that most of you would kill me if I didn’t upload pictures of Tokyo so here we go.

Stylish people of Harajuku 原宿

If you follow my facebook page, you’ve probably read that our luggage was left behind in Moscow but that it arrived one day later. The thing is, that even after all my stuff had arrived, I still didn’t had the right clothes for the summer-like temperatures in Tokyo! So the first thing I needed was something to wear. My outfit was rather funny that day… the oversized shirt says: “PREACHER”! I wouldn’t walk around in Zurich like that even for money, but in Japan, I’m totally indifferent about my style.

Tokyo canal

Our hostel was located right behind the Sensoji temple in Asakusa and we had to go by it everyday to take the subway. The place was crowded with tourists and students even on week days and it was difficult to resist all the cute souvenirs and goodies, especially since all the Japanese school kids were buying them.. But my journey has just begun and I reckoned that I would be able to get what I want at the end of my stay. That’s if there’s still some money left.



As you can imagine, Tokyo is beautiful also by night. Coming from Switzerland, having stores that are open 24 hours 7 days a week are a highlight. Konbini, 24 hours restaurants and public baths that are open all night long are just so fascinating for a Zurich girl. What a contradiction to the recently established (old) law that prohibits dancing in clubs after midnight… I mean come on, it’s TOKYO?!?!

Sensōji 浅草寺 in Asakusa, Tokyo

Believe it or not but Tokyo has literally everything. I would love to show you the food pics I took in some fancy underground food market (I think it was even called “the food show“) but it would break the mold… I had some great sushi though and not so great ramen.

Shōyu rāmen 醤油ラーメン

Right now I’m snuggled up in a blanket and staying at a traditional Japanese place with tatami and futons. Besides an elderly couple next door, there’s no one here… Hokkaido is wild and remote, far away from the bling bling of Tokyo lights and it’s more likely to come across a fox than an other human being. I can’t wait to share my mesmerizing experiences with you!

byebye,


Hallo meine Lieben!
Die ersten Tage in Tokyo vergingen schnell und ich befinde mich jetzt auf der nördlichsten Insel Japans, Hokkaido. Japan bietet viel mehr als nur Hello Kitty und sushi bars und wenn ihr so wie ich auf Vulkane abfährt kann der trip von einem Geysir zum nächsten ebenfalls eine Menge Spass bereiten. Aber eins nach dem anderen. Ich weiss nicht mal, wo ich anfangen soll. Auf jeden Fall weiss ich, dass die meisten von euch mich umbringen würden, wenn ich nicht gleich einige Bilder von Tokyo uploaden würde… also hier sind sie~
Wenn ihr mir auf facebook folgt, habt ihr bestimmt gelesen, dass unser Gepäck in Moskau verloren ging und es erst einen Tag später in Tokyo ankam. Das Problem war, dass auch nachdem meine Sachen ankamen, ich noch immer nicht die richtigen Kleider für die sommerlichen Temperaturen in Tokyo hatte. Also war das erste, was ich benötigte, etwas zum Anziehen! Mein outfit war an dem Tag ziemlich komisch… auf dem oversized shirt steht: “PREACHER”! Ich würde in Zürich nicht einmal gegen Bezahlung so rumlaufen, aber in Japan bin ich eine komplett andere Person :totorosmile:
Unsere hostel lag direkt hinter dem Sensoji Tempel in Asakusa und wir mussten jeden Tag daran vorbeigehen, um zur U-Bahn zu gelangen. Es war sogar an Wochentagen voll von Touristen und Schülern und es war schwierig, all den süssen Souvenirs und goodies zu wiederstehen, besonders da all die japanischen Schulkinder sie kauften.. Aber die Reise hat erst gerade begonnen und ich dachte, dass ich am Ende meines Aufenthaltes das kaufen kann, was ich will. Natürlich nur im Falle, dass dann noch etwas Geld übrig ist.
Wie ihr euch vorstellen könnt, strahlt Tokyo auch in der Nacht. Aus der Schweiz kommend, sind Läden, die 24 Stunden offen haben, ein echtes highlight. Konbini, 24-Stunden Restaurants und öffentliche Bäder, die die ganze Nacht durch geöffnet haben, sind so faszinierend für ein zürcher Mädchen. Was für ein Widerspruch zum kürzlich eingeführten (alten) Gesetz, das das Tanzen in clubs nach Mitternacht verbietet… Also bitte, es ist doch Tokyo?!?!
Glaubt es oder nicht, aber in Tokyo gibt es wortwörtlich alles. Ich würde euch liebend gerne die Essensbilder zeigen, die ich in einem fancy unterirdischen Food Markt gemacht habe (ich glaube, es hiess sogar “the food show“), aber das würde den Rahmen sprengen… Ich hatte aber leckeres Sushi (und nicht so tolle Ramen), welches ich einfach mit euch teilen musste.


Share on Tumblr